Zu Gast bei 125 kg Schlange

Veröffentlicht auf von jano-k



Celle / Bissendorf

 

Die „Terrarienfreunde Celle“ haben sich am Sonntag, den 03.05.09 einen Ausflug der etwas anderen Art gegönnt. Mit 30 Mitgliedern wurde ein Bus gechartert und sich auf den Weg in Richtung Bissendorf bei Osnabrück gemacht. Nach ca. zwei Stunden gemütlicher und auch gespannter Fahrt sind wir dann bei unserem Ausflugsziel angekommen.

 

Obwohl wir eine halbe Stunde zu früh ankamen, wurden wir schnell und sehr freundlich von Karsten Wöllner und seinem Angestellten in Empfang genommen. Der aus Presse und Fernsehen bekannte Schlangenzüchter lebt hier in Bissendorf auf 200m² zusammen mit zahlreichen wunderschönen Netzpythons. Diese Würgeschlangen gehören zu den größten ihrer Art und erfreuen sich unter Terrarianern immer größer werdender Beliebtheit.

 

Wer jetzt denkt: „Nur ein einzige Art von Schlange zu halten – wie langweilig...“, der hat weit gefehlt. Der Netzpython (Python reticulatus) ist auf Grund seines natürlichen Lebensraumes, verteilt über viele Inseln in Süd- und Südostasien, eine der vielfältigsten und farbenprächtigsten Schlangenarten überhaupt. Schon bei der 45-minütigen Führung, mit je sechs Teilnehmern, kam man bei der Vielfalt an Farbvarianten und deren Bezeichnungen schnell ins staunen.

 

Auch die Größenunterschiede die bei diesen wundervollen Tieren stark variieren, gibt es wohl sonst kaum bei einer anderen Tierart. So erstrecken sich die Längenangaben für ausgewachsene Netzpythons im Hause Wöllner von 2,50m bis hin zu ca. 7,10m.


 

Der Star seiner Schlangenfarm „Filaretic“ ist „Big Betty“. Sie bringt ein stolzes Gewicht von 145kg auf die Waage und wird manchem Leser noch aus der Sendung „Wildes Wohnzimmer“ in Erinnerung sein. Bewundert man während der Führung noch die schönen, unterschiedlichen Farbgebungen der verschiedenen Lokalvarianten, so erstarrt man bei „Big Betty“ voller Ehrfurcht vor diesem prächtigen und seltenen Tier.

Während der „Durchschnitts-Terrarianer“, die eher kleinen Schlangenarten wie zum Beispiel Kornnattern, Königspythons und Abgottschlangen (Boas) pflegt, hält man bei dem Terrarium von „Big Betty“ auf der Farm lieber doch einen Schritt Abstand. Herr Wöllner erklärte uns in seiner ruhigen, aber überzeugenden Art, dass die Hübsche trotz ihrer Größe ein relativ sanftes Gemüht hat.

Was hat sie bei ihren Außenmaßen auch schon zu befürchten? Sie ist die zurzeit größte in Europa bekannte Schlange und steht natürlich nicht zum Verkauf.

 

In den anschließenden Gesprächen wurde deutlich, dass Karsten Wöllner in Sachen Pflege, Haltung und Zucht seiner Zöglinge ein absolutes Vorbild für die Welt der Terraristik darstellt. Alle Terrarien sind überaus großzügig ausgelegt und in einem makellosen und sauberen Zustand.

Wer einmal ein Terrarium richtig gereinigt hat, weiß, dass man das bei den Ausmaßen der „Filaretic“ nicht hoch genug anrechnen kann. Hier macht sich die bereits 17–jährige Erfahrung des Züchters deutlich bemerkbar.

 

Auch in Sachen Zucht und anschließendem Verkauf geht er mit gutem Beispiel voran. Da der Netzpython auf Grund seiner Maße absolut kein Anfängertier ist, wird auch kein Tier aus der Wöllner-Zucht an Anfänger abgegeben. Zu oft kam es schon vor, dass Interessenten nach einem Fernsehbericht unbedingt auch so eine kleine Babyschlange haben wollten und sich über die Endgröße keine ernsthaften Gedanken machten.

 

Nach faszinierenden vier Stunden mit Karsten Wöllner und anschließendem gemeinsamen Mittagessen ging es dann für die „Terrarienfreunde Celle“ wieder zurück gen Heimat. Mit Gewissheit können wir sagen, dass wir uns noch an dieses Erlebnis erinnern werden. Der ein oder andere wird sicher auch noch ein zweites Mal die Fahrt nach Bissendorf in Kauf nehmen.

 

Wenn Sie jetzt vielleicht Interesse an der Terraristik gefunden haben oder vielleicht sogar bereits Terrarianer sind, schauen sie sich doch einmal unsere Homepage www.terra-celle.de mit angeschlossenem Forum an.

Wir bestehen mittlerweile aus über 40 aktiven Mitgliedern mit unterschiedlichen Interessengebieten innerhalb der Terraristik.

 

Diese Fahrt zum Beispiel, war keine einmalige Aktion der „Terrarienfreunde Celle“. Wir treffen uns mindestens einmal monatlich, um uns über unsere Tiere auszutauschen. Des Weiteren versuchen wir uns ständig selbst oder durch Experten weiterzubilden. So werden wir bereits am 05. Juni 2009 einen Vortrag über Eierschlangen genießen können, zu dem auch Gäste herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf unserer Homepage.

 

Bericht von Jano Kilias

Veröffentlicht in Haustiere

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Michael 08/09/2009 22:53

Das Tier ist faszinierend.. aber ich würd mich nicht trauen, so eine enorme Schlange bei mir zu halten. Meine Frau wollte eh, dass ich meine kleinere weggebe wegen dem Vorfall in Amerika mit der Python.

Peter 06/30/2009 12:11

Boah, die ist ja echt riesig...Ehrlich gesagt habe noch nie so eine große Schlange gesehen.Toller Bericht, interessante Seite.

jano-k 07/01/2009 22:55


Danke für den netten Kommentar!


Chrissy 06/29/2009 14:25

Wow, die Schlange!!! hammer... so riesengroß, schon beeindruckend! wenn mal ein dieb kommt und man hat so eine schlange.. besser gehts doch nicht :D

jano-k 07/01/2009 22:56


Ja und die muss erstmal jemand klauen... ;-)
Danke für den netten Kommentar...


Nico 05/26/2009 18:01

Oh man, ein Glück, ich liiiebe Schlangen und meine Freundin will einfach nicht, dass ich eine halte, aber könnte wenn ich welche ansehe immer stundenlang zuschauen!!

jano-k 07/01/2009 22:57


Kann dich verstehen. Meine möchte auch keine. Aber Tipp: Fahre mal mit ihr zu Karsten Wöllner. Der macht das echt super. Auch für Anfänger.


Jacky 05/12/2009 12:41

Hallo,ich wollte mal einen verzweifelten versuch starten und dich fragen ob du mir Tipps zum Terrarium-Bau geben kannst. Ich ziehe bald um und wollte jetzt schon in der neuen Wohnung mit dem Bauen anfangen. Ich hab momentan 2 Wasseragamen und einen Leguan zusammen im Terra sitzen das aussieht wie eine Telefonzelle. Dann hab ich noch einen Königsphyton und eine Boa zusammen in einem Glasterra sitzen. Ich hatte sie im "Set" so vom Vorbesitzer übernommen. Aber in den 2 Jahren sind sie nun echt groß geworden-brauchen mehr platz! Ich müßte 2 Terras bauen-aus Holz, die Feuchtigkeit vertragen. Ich weiß nur nicht ob ich sie direkt aneinander bauen soll, oder das eine wieder hochkant, das andere flach-ich bin etwas überfordert. das nächste Manko ist das liebe Geld. Ich bin alleinerziehend, kann mir einen teuren Terra-Bau nicht leisten. Ich will aber auch die Tiere nicht hergeben müssen deswegen. Bitte, sag mir du kannst mir helfen!!!Bei Google werd ich nicht schlau. Da ist nichts brauchbares dabei...:-(Ich wär dir echt dankbar!Gruß, Jacky

jano-k 07/01/2009 23:03


Ja zum einen kannst du dich gern mal bei underem Stammtisch umschauen. Da werden verschiedene Möglichkeiten des Terra-Baus
vorgestellt. Ansonsten gibt es diverse Literatur über Terrarienbau. Am besten finde ich immer noch, du meldest dich in einem Terraristik-Forum an. Da wird dir immer geholfen.
Nebenbei: Boas und Pythons hält man eigentlich nicht unbedingt zusammen. Die kommen aus verschiedenen Ländern. Ist aber auch nen altes Streitthema.

LG Jano